fbpx
35 Ich liebe mich - Selbstliebe lernen durch Selbstfürsorge - Dein Selbstbewusstsein aufbauen - Ratgeber Portal
1709
post-template-default,single,single-post,postid-1709,single-format-standard,bridge-core-1.0.4,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

35 Ich liebe mich – Selbstliebe lernen durch Selbstfürsorge

35 Ich liebe mich – Selbstliebe lernen durch Selbstfürsorge

Ich liebe mich – Selbstliebe lernen durch Selbstfürsorge

 

Wenn du die anderen an die erste Stelle stellst und alles für sie machst, wirst du dich vielleicht selbst übergehen, weil die Aufmerksamkeit beim anderen verweilt und dadurch kannst du oftmals zu kurz kommen und das wird auf Dauer weder dich, noch die anderen glücklich machen.

 

Deshalb ist es sehr wichtig, dass du auf dich acht gibst.

 

Ist dein innerer Schmerz so groß, das es dich innerlich zerreist, ist Selbstliebe die Antwort auf das Drama, das sich gerade zeigt.

 

Dann den Richtungswechsel hin zu bekommen aus dem Drama, dem Schmerz und der Angst auszusteigen, ist schon eine Kunst. Es lohnt sich den Richtungswechsel zu wollen. Den Richtungswechsel weg vom Schmerz und Drama hin zu einem Leben, das dich liebt und das gut für dich ist.

 

Auch später in deiner inneren Arbeit ist es immer mal wieder hilfreich ein Repertoire zu haben, wie du dir selbst helfen kannst. Wenn du dich genau kennen lernst, dadurch dass du Selbstfürsorge bei dir übst, wirst du dein Vertrauen in dich selbst stärken. Dies ist sehr kraftvoll und machtvoll.

 

 

Ich liebe mich – Selbstfürsorge lernen, heißt sich selbst lieben lernen

 

Kennst du deine Gefühle, die bei deinem inneren Schmerz auftreten?

 

Lerne deine Gefühle zu fühlen. Wie fühlst du diese?

 

Was benötigst du, damit diese Gefühle angenommen werden und sich zeigen dürfen?

 

Was hilft dir deinen Schmerz zu verarbeiten?

 

Wie kannst du gerade dein bester Freund oder deine beste Freundin für dich selber sein?

 

Du ahnst vielleicht, was dir gut tun würde, hast aber schon lange nicht mehr gut für dich gesorgt.

 

Probiere Neues aus und gebe dir den Raum und die Zeit, die es braucht.

 

Mache deine Erfahrungen damit und schau auf das, was an  Gutem dabei heraus kommt.

 

 

Selbstliebe – Erfinde deinen eigenen Selbstfürsorge -Hilfekoffer

 

Wie sieht dein Selbstfürsorge-Hilfekoffer aus?

 

Vielleicht erzählst du dir deine Geschichte und hörst dir einfach zu, wenn du dir den Kummer von der Seele redest?

 

Vielleicht erzählst du dir beide Versionen deiner Geschichte, die Geschichte des Dramas und die Geschichte, wo es doch irgendwie gut für dich gelaufen ist.

 

Vielleicht schaust du dir selbst vor dem Spiegel in die Augen?

 

Vielleicht umarmst du dich?

 

Vielleicht stärkst du deinen Willen, indem du deinen Schmerz heraus brüllst?

 

Vielleicht redest du mit der unsichtbaren göttlichen Welt, die immer für dich da ist. Rede dir den Schmerz von der Seele und formuliere, was du wirklich willst.

 

Vielleicht ist es jetzt gerade hilfreich, dich selbst zu loben, für all deine guten Absichten, die du hast und für die Dinge, die dir gut gelingen.

 

Gebe dir selbst das, was du gerade brauchst.

 

Was ist es, was du leben und erleben willst?

 

Selbstliebe lernen durch Selbstunterstützung

 

Was ist es, das dich jetzt glücklich machen würde, was dir Geborgenheit schenkt und innere Sicherheit?

 

Selbstliebe braucht eine Menge Mut und es braucht Vertrauen in dich selbst.

 

Selbstunterstützung braucht Mut und Selbstvertrauen.

 

Selbstvertrauen braucht etwas in uns, das uns immer wieder aufstehen lässt, auch wenn wir fallen.

 

Wenn du dich mit Selbstunterstützung beschäftigst, dann hast du schon Erfahrungen gemacht mit der Selbstfürsorge.

 

Dann hast du irgendwo in dir ein kleines oder größeres Polster an Sicherheit geschaffen, wo du an die Kräfte in dir glaubst.

 

Du hast die Erfahrung gemacht, dass du auch mit Herausforderungen umgehen kannst. Du bist gefallen und wieder und wieder aufgestanden. Vielleicht hast du oft zu dir gesagt „Ich schaff das schon.“